11. März 2021

Mehr Klimaschutz für den Ostalbkreis



Die Bekämpfung der Klimakrise und die Einhaltung des 1,5 Grad Ziels ist die Menschheitsaufgabe schlechthin. Hierfür braucht es immense Anstrengungen auf allen politischen Ebenen. Auch Baden-Württemberg muss seinen Teil leisten und noch vor 2040 klimaneutral werden! Hierfür setzen wir uns für ein festes CO2-Budget für Baden-Württemberg ein, dass nach Erscheinen des nächsten IPCC Berichts aktualisiert wird, um dem neusten Stand der Wissenschaft zu entsprechen. Jeder Sektor und jedes Ministerium muss hierfür seinen Beitrag leisten und enorme Anstrengungen zur Dekarbonisierung unserer Gesellschaft unternehmen. So wollen wir einen Kohleausstieg bis spästens 2030 um unsere Klimaziele in BW zu erfüllen. Außerdem braucht es einen Klimavorbehalt für alle Förderprogramme des Landes, sowie die Prüfung aller Gesetze und Vorhaben auf Kompatibiltät mit dem 1,5 Grad Ziel.
Die Klimakrise schreitet voran und manifestiert sich bereits heute durch eine durchschnittliche Erhöhung der globalen Temperatur um mehr als 1 Grad. Uns bleibt also nicht mehr viel Zeit. Deshalb müssen alle Sektoren, von Strom über Wärme bis Verkehr, auf erneuerbare Energiequellen umgestellt werden. Und wir haben alles notwendige in Baden-Württemberg, um die Wende zu schaffen! Zum Beispiel war BW letztes Jahr das sonnenreichste Bundesland. Für uns ist deshalb klar: Der Ausbau der erneuerbaren Energien muss im großen Maße beschleunigt und die Photovoltaik-Pflicht für alle Neubauten muss kommen!

Neben der Klimakrise ist das Artensterben eine enorme Herausforderung unserer Zeit. Bei uns im Land leben rund 50.000 verschiedene Tier- und Pflanzenarten. 40% davon sind gefährdet und 4 von 5 Bäumen sind krank! Um diesem entgegenzuwirken wollen wir den täglichen Flächenverbrauch für Siedlungszwecke auf drei Hektar pro Tag begrenzen. Wir wollen Aus- und Weiterbildungsplätze in der Forstwirtschaft ausbauen und Agro-Forst-Systeme fördern und schützen so u.a. die Böden vor Erosion. Alternative landwirtschaftliche Konzepte wie die solidarische Landwirtschaft (SoLaWi), bei denen Verbraucher*innen einen direkteren Bezug zur Lebensmittelerzeugung bekommen, wollen wir speziell fördern. Baden-Württemberg wollen wir gentechnikfrei halten und eine eigene Tierschutzstrategie und den Ausstieg aus den Tierversuchen auf den Weg bringen. Die Nutzung von Pestiziden wollen wir weiter reduzieren und streben bis 2030 einen Anteil von mindestens 40% Ökolandbau an.



← zurück